Das St. Josef Gymnasium und die Stadt Dingelstädt haben in beispielhafter Zusammenarbeit den ersten Unstrutlauf organisiert, an dem sich nicht nur Schüler und Sportler aus Dingelstädt und dem Eichsfeld beteiligten, sondern auch aus Dortmund, Jena und Leipzig.

Bürgermeister, Arnold Metz, hatte alle Hände voll zu tun bei den Siegerehrungen, die von Steffen Fuhlrott auf dem Schulhof des Gymnasiums moderiert wurden.

Mit Hilfe des Hauptsponsors, der Fa. Krieger und Schramm, konnte wirklich etwas bewegt werden. 313 Läufer in den unterschiedlichsten Altersgruppen und über verschiedene Distancen liefen insgesamt 2283 km.

Der schnellste Halbmarathonläufer, Alexander Fröber, kam aus Jena. Er bewältigte die 21 km in 1 Stunde und 25 Minuten . Aber auch die Lehrer und Schüler des Gymnasiums erreichten beachtliche Ergebnisse. Die Firma Hucke-Timing erstellte in kürzester Zeit eine Übersicht über alle Stecken und Läufer, so dass die Siegerehrung gleich nach Ankunft aller Läufer stattfinden konnte.

Der 1. Unstrutlauf hatte durchaus Schulfestcharakter. Bis zu 500 am Lauf Interessierte waren auf dem Schulhof und verfolgten mit Spannung den Einlauf der Teilnehmer.

Die Verpflegung der Sportler und Gäste übernahmen die Schüler der Jahrgänge 11 und 12. Das Schulradio sorgte für eine entsprechende Begleitmusik.

Ein großes Dankeschön geht an die Sponsoren:

  • Fa. Krieger und Schramm, Dingelstädt
  • REWE-Markt Dingelstädt
  • Kreissparkasse Eichsfeld
  • Autohaus Albertsmeyer, Leinefelde- Worbis
  • WIGU Dingelstädt

Dank gebührt auch dem DRK, der freiwilligen Feuerwehr und den Bauhof der Stadt Dingelstädt!

Auf vielfältige Weise, nicht zuletzt durch eine hervorragende Moderation, hat das FGZ (Fitness-und Gesundheitszentrum e.V.) zum Gelingen des Laufes beigetragen.

In den nächsten Tagen sammeln die Schüler ihre Sponsorengelder ein, die sie für ein soziales Projekt spenden wollen.

Schon jetzt steht fest, dass es im kommenden Jahr wieder eine Unstrutlauf geben wird.

G. Funke

   
© ALLROUNDER