alles in trockenen Tüchern ...

Der am Samstag nunmehr zum dritten Mal veranstaltete Unstrutlauf wurde zu einem vollen Erfolg. Mit der stolzen Zahl von 383 Teilnehmern wurde ein neuer Rekord erzielt, obwohl die Witterungsbedingungen nicht gerade optimal waren. Das Gros der Läufer stellte natürlich der Veranstalter selbst, das St. Josef-Gymnasium Dingelstädt.

Neben den vielen Schülern bewiesen auch einige Lehrer ihr läuferisches Können. Aber auch von weither waren Läufer angereist; die längste Anfahrt hatte wohl ein Läufer aus der Schweiz.

Die Absicherung der Strecken erfolgte durch die Freiwilligen Feuerwehren von Dingelstädt, Kreuzebra und Silberhausen, aber auch das Bau- und das Ordnungsamt Dingelstädt waren an der Organisation des Laufes beteiligt.

Für die Anmeldung der Teilnehmer und die elektronische Zeitmessung hatte wie in den vergangenen Jahren Hucke-Timing die Federführung übernommen. Besonders erfreulich war die tolle Stimmung unter den Teilnehmern und zahlreichen Schaulustigen, denn schließlich fand die Veranstaltung bei strömendem Regen statt. Auch der Moderator Steffen Fuhlrodt vom Fitness-Gesundheits-Zentrum Dingelstädt verstand es wieder einmal, für eine tolle Atmosphäre zu sorgen.

Auf dem Schulhof hatte man zwei Zelte aufgestellt, so dass die leibliche Versorgung durch die zwölften Klassen reibungslos funktionieren konnte. Dieses gilt auch für die Streckenversorgung, die von allen Teilnehmern gelobt wurde.

Wenigstens die Sieger sollen hier namentlich erwähnt werden. Den Halbmarathon gewann Dominique Sellmann vom Team Vitalpark Heiligenstadt. Erster auf der 10 km-Strecke wurde Michael Wallbraun (Feldmühle). Die Nordic-Walking-Disziplin über die gleiche Distanz brachte am schnellsten Stefanie Hartleb aus Büttstedt hinter sich. Den 5 km-Lauf gewann mit Bernhard Jünemann von der LT Güntersen immerhin der mit 63 Jahren älteste Teilnehmer. Demgegenüber war die kürzeste Strecke (2 km) die Paradedisziplin der Jüngsten. Hier gewann Julien Huber aus Heiligenstadt.

Beim Unstrutlauf zählt aber nicht allein der sportliche Aspekt, denn diese Veranstaltung dient gleichzeitig einem guten Zweck. Anliegen war es, dass die Teilnehmer sich für ihren Lauf Sponsoren suchen. Ebenso konnten ortsansässige Firmen und Privatleute durch eine Spende ihren Beitrag leisten. Der Gesamterlös des Laufs soll wie im letzten Jahr zur finanziellen Unterstützung des Kinderhospizes in Tambach-Dietharz dienen, dessen aufopferungsvolle Arbeit zum großen Teil auf Spenden angewiesen ist.

Vielen Dank allen, die uns bei der Durchführung der Laufveranstaltung organisatorisch bzw. finanziell unterstützt haben.

   
© ALLROUNDER